DIE ALTE POST

Liebe Freunde des kultURKNALLs,

heuer geht die Post ab! Denn beim diesjährigen kultURKNALL dreht sich alles um die Alte Post, das stolze Gebäude an der Bahnhofstraße 1. Seit 1923 steht es da und diente bis 2010 als Postamt für ganz Murnau. Aber die Geschichte des Postwesens in Murnau ist viel älter. Schon 1746 wurde eine Poststation auf der neuen Route des Taxis´schen Reichspostamtes von Augsburg über Weilheim nach Innsbruck (sog. „welsche Post") errichtet. Und seit 1808 durfte sich Murnau „königlich bayerische Postexpedition der Klasse A II" nennen. Näheres dazu in der von Frau Dr. Hruschka und Peter König so wunderbar zusammengestellten Chronologie:

Liebe Freunde des kultURKNALLs,

heuer geht die Post ab! Denn beim diesjährigen kultURKNALL dreht sich alles um die Alte Post, das stolze Gebäude an der Bahnhofstraße 1. Seit 1923 steht es da und diente bis 2010 als Postamt für ganz Murnau. Aber die Geschichte des Postwesens in Murnau ist viel älter. Schon 1746 wurde eine Poststation auf der neuen Route des Taxis´schen Reichspostamtes von Augsburg über Weilheim nach Innsbruck (sog. „welsche Post") errichtet. Und seit 1808 durfte sich Murnau „königlich bayerische Postexpedition der Klasse A II" nennen. Näheres dazu in der von Frau Dr. Hruschka und Peter König so wunderbar zusammengestellten Chronologie:

  • 1746: Einrichtung einer Poststation auf der neuen Route des Taxis'schen Reichspostamtes von Augsburg über Weilheim nach Innsbruck (sog. „welsche Post"); Posthalter Weinwirt Franz Antony Horner „zum Nudler" (heute Schloßbergstraße 2/4)

  • Seit 1764: Beförderung von Personen (sog. fahrende Post)

  • 1783: Übergang der Posthalterei an die Familie Bayerlacher (bis 1936)

  • Um 1800: Strecke Augsburg-Innsbruck: Status eines „Courier- und Felleisen-Cours"

  • 1808: Übernahme der Taxis'schen Post durch den bayerischen Staat. Murnau erhält den Rang einer kgl. bayer. Postexpedition der Klasse A II und ist bis 1851 die Zentrale für die Postverteilung im Ammergau.

  • Ab 1828: Eilwagen (Pferdekutschen) auf der Strecke Augsburg-Weilheim-Innsbruck

  • 1849: Königreich Bayern: Einführung der ersten deutschen Briefmarke

  • 1869: Anschluss der Postexpedition an das Telegraphennetz

  • 1879: Postbeförderung München-Murnau durch Zug; Umzug der Postexpedition ins Rathaus (bis 1895)

  • 1895: öffentliche Telefonleitung nach Murnau-Bahnhof

  • 1898: Neue Postorganisation: Murnau Postamt III. Klasse; täglich viermal Postzustellung

  • 1899: Inbetriebnahme des Ortstelefonnetzes: öffentliche Telefonstationen im Postamt Murnau und in der Dienststelle am Bahnhof

  • 1901: Postamt II. Klasse

  • 1900-1914: Zweigpostamt im Stationsgebäude der neu eröffneten Lokalbahn Murnau-Oberammergau

  • 1911: Erste Kraftpostverbindung aus Richtung Kochel

  • 1914: Eröffnung der Motorpostlinie Murnau-Habach-Penzberg-Bad Tölz

  • 1920: Ende des bayerischen Postregals – bayerische Briefmarken ungültig

  • 1923: Einweihung des neuen Postgebäudes (Bahnhofstraße 1), erbaut durch die Reichspostverwaltung

  • 1924: Inbetriebnahme der vollautomatischen Telefonvermittlungsstelle

  • 1926: Übertragung der Bahnpost Murnau –Oberammergau an das Postamt Murnau (bis 1961)

  • 1933: Erster Werbestempel

  • 1936: Ende der Paketzustellung mit Pferdegespann – damit Ende der Posthalterei (Familie Bayerlacher/Wagner)

  • 1945
    29. April: Beim Einmarsch der Amerikaner teilweise Zerstörung der Telefon- und Postanlagen
    4. September: Aufnahme des Postschalter- und Zustelldienstes sowie des Postvermittlungsdienstes
    1. Oktober: Aufnahme Postanweisungs- und Postscheckverkehr
    8. Oktober: Briefverkehr innerhalb Bayerns wieder zugelassen

  • 1960: Erbauung des Fernmelde-Dienstgebäudes an der Bahnhofstraße

  • 1961: Umstellung der Postleitzahl von dreistellig auf vierstellig (Murnau 8110)

  • 1978: Unterstellung des bisher selbstständigen Postamtes Murnau unter das PA mit Verwaltung Garmisch-Partenkirchen

  • 1989: Poststruktur-Gesetz: Grundstein zur Privatisierung

  • 1990er Jahre: Wegrationalisierung von kleineren Postämtern und Poststellen im ehem. Amtsbereich des PA Murnau (u.a. Spatzenhausen, Riegsee, Schwaigen)

  • 1993: Umstellung auf eine fünfstellige Postleitzahl (Murnau 82418)

  • 1992-1995: Umbau des Postamtes (Postbetrieb ausgelagert am Viehmarktplatz)

  • 1995: Eröffnung einer Postagentur im Lindenthal (existiert nicht mehr)

  • Seit 1998: Bearbeitung der Briefpost durch Briefzentrum in Schorn bei Starnberg (Stempel BZ 82)

  • 2007: Eröffnung einer Postfiliale am Burggraben

  • 2009: Kauf der Gebäude Bahnhofstraße 1 und 3 durch den Markt Murnau

  • 2010: Schließung des Postamtes; weiterhin Zustellstützpunkt für Murnau und Umgebung

  • 2021: Ende des Mietverhältnisses durch die Deutsche Post AG (neuer Zustellstützpunkt in Habach); seitdem Diskussion über die zukünftige Nutzung des Gebäudes

Zusammengestellt aus:
Marion Hruschka/Peter König: Die Post, in: Markt Murnau am Staffelsee, Beiträge zur Geschichte Band 1, hgg. vom Markt Murnau am Staffelsee, St. Ottilien 2002, S. 168-174; Postgeschichtliche Sammlung Peter König, Murnau

  • 1746: Einrichtung einer Poststation auf der neuen Route des Taxis'schen Reichspostamtes von Augsburg über Weilheim nach Innsbruck (sog. „welsche Post"); Posthalter Weinwirt Franz Antony Horner „zum Nudler" (heute Schloßbergstraße 2/4)

  • Seit 1764: Beförderung von Personen (sog. fahrende Post)

  • 1783: Übergang der Posthalterei an die Familie Bayerlacher (bis 1936)

  • Um 1800: Strecke Augsburg-Innsbruck: Status eines „Courier- und Felleisen-Cours"

  • 1808: Übernahme der Taxis'schen Post durch den bayerischen Staat. Murnau erhält den Rang einer kgl. bayer. Postexpedition der Klasse A II und ist bis 1851 die Zentrale für die Postverteilung im Ammergau.

  • Ab 1828: Eilwagen (Pferdekutschen) auf der Strecke Augsburg-Weilheim-Innsbruck

  • 1849: Königreich Bayern: Einführung der ersten deutschen Briefmarke

  • 1869: Anschluss der Postexpedition an das Telegraphennetz

  • 1879: Postbeförderung München-Murnau durch Zug; Umzug der Postexpedition ins Rathaus (bis 1895)

  • 1895: öffentliche Telefonleitung nach Murnau-Bahnhof

  • 1898: Neue Postorganisation: Murnau Postamt III. Klasse; täglich viermal Postzustellung

  • 1899: Inbetriebnahme des Ortstelefonnetzes: öffentliche Telefonstationen im Postamt Murnau und in der Dienststelle am Bahnhof

  • 1901: Postamt II. Klasse

  • 1900-1914: Zweigpostamt im Stationsgebäude der neu eröffneten Lokalbahn Murnau-Oberammergau

  • 1911: Erste Kraftpostverbindung aus Richtung Kochel

  • 1914: Eröffnung der Motorpostlinie Murnau-Habach-Penzberg-Bad Tölz

  • 1920: Ende des bayerischen Postregals – bayerische Briefmarken ungültig

  • 1923: Einweihung des neuen Postgebäudes (Bahnhofstraße 1), erbaut durch die Reichspostverwaltung

  • 1924: Inbetriebnahme der vollautomatischen Telefonvermittlungsstelle

  • 1926: Übertragung der Bahnpost Murnau –Oberammergau an das Postamt Murnau (bis 1961)

  • 1933: Erster Werbestempel

  • 1936: Ende der Paketzustellung mit Pferdegespann – damit Ende der Posthalterei (Familie Bayerlacher/Wagner)

  • 1945
    29. April: Beim Einmarsch der Amerikaner teilweise Zerstörung der Telefon- und Postanlagen
    4. September: Aufnahme des Postschalter- und Zustelldienstes sowie des Postvermittlungsdienstes
    1. Oktober: Aufnahme Postanweisungs- und Postscheckverkehr
    8. Oktober: Briefverkehr innerhalb Bayerns wieder zugelassen

  • 1960: Erbauung des Fernmelde-Dienstgebäudes an der Bahnhofstraße

  • 1961: Umstellung der Postleitzahl von dreistellig auf vierstellig (Murnau 8110)

  • 1978: Unterstellung des bisher selbstständigen Postamtes Murnau unter das PA mit Verwaltung Garmisch-Partenkirchen

  • 1989: Poststruktur-Gesetz: Grundstein zur Privatisierung

  • 1990er Jahre: Wegrationalisierung von kleineren Postämtern und Poststellen im ehem. Amtsbereich des PA Murnau (u.a. Spatzenhausen, Riegsee, Schwaigen)

  • 1993: Umstellung auf eine fünfstellige Postleitzahl (Murnau 82418)

  • 1992-1995: Umbau des Postamtes (Postbetrieb ausgelagert am Viehmarktplatz)

  • 1995: Eröffnung einer Postagentur im Lindenthal (existiert nicht mehr)

  • Seit 1998: Bearbeitung der Briefpost durch Briefzentrum in Schorn bei Starnberg (Stempel BZ 82)

  • 2007: Eröffnung einer Postfiliale am Burggraben

  • 2009: Kauf der Gebäude Bahnhofstraße 1 und 3 durch den Markt Murnau

  • 2010: Schließung des Postamtes; weiterhin Zustellstützpunkt für Murnau und Umgebung

  • 2021: Ende des Mietverhältnisses durch die Deutsche Post AG (neuer Zustellstützpunkt in Habach); seitdem Diskussion über die zukünftige Nutzung des Gebäudes

Zusammengestellt aus:
Marion Hruschka/Peter König: Die Post, in: Markt Murnau am Staffelsee, Beiträge zur Geschichte Band 1, hgg. vom Markt Murnau am Staffelsee, St. Ottilien 2002, S. 168-174; Postgeschichtliche Sammlung Peter König, Murnau